#IZM2021: Zine of the Day: a disability MANIFESTO

Der Juli ist wie immer International Zine Month (IZM). Aus diesem Anlass stellen wir euch wieder, wie in den letzten Jahren, einige aus unserer Sicht interessante Zines aus der Sammlung des Archivs der Jugendkulturen als „Zine of the Day“ vor…

Heute rezensiert Sora, Praktikantin im Team „Pop-und Subkulturarchiv International.“

Was im letzten Jahr auf Grund von Corona in allen Lebenslagen zur Notlösung wurde ist mittlerweile weltweit zum neuen Alltag geworden. Für Menschen mit Behinderung ist dieser neue Alltag jedoch mehr als nur anstrengend und frustrieren, denn sie werden mal wieder nicht mitbedacht.

Diesem ganzen erdrückend ableistischen Chaos stellt sich – als wenn auch kleine Rückbesinnung – das 16 Seiten handliche Zine a disability MANIFESTO, THOUGHTS ON CRIP VALUE IN A CAPITALI$T LAND (2nd edition) der Reihe „IMPOSTER MONSTER“ aus dem Jahr 2020 von Mick Moran entgegen. Ursprünglich auf Facebook veröffentlicht, hat sich Moran im Zuge des in den USA unter Trump strammen Abbaus des Affordable Care Acts dazu entschieden dieses Manifest nun auch als Zine herauszubringen.

Auf jeder Seite finden sich kurz und bündig, in schwarz-weiß und digitalem Handlettering-Stil gehaltene englischsprachige Affirmationen. Diese wiederholen nicht nur grundlegende Menschenrechte, wie sie Menschen mit Behinderung oftmals abgesprochen bekommen, sondern sollen vor allem als kleine Rückbesinnung und Empowerment dienen, ehe Moran auf den letzten Seiten mit Nachdruck für die (US-amerikanische) Behindertenbewegung einsteht und dazu einlädt selbst ein Manifest zu verfassen.

„If you need a reminder, that you are important, that you are valued, and that you are not a burden because you have needs – just like all humans have needs – feel free to read this zine again and repeat some of the phrases to yourself as affirmations, if you find that helpful.”

In Anbetracht der immer noch weltweit bestehenden pandemischen Lage mögen Affirmationen wie „I deserve dignity“, „My body is not fundamentally broken“ oder „I am not disposable because I am disabled“ vielleicht mehr als kitschig anmuten. Doch wie Moran selbst anmerkt, bedarf es manchmal einer kleinen Erinnerung, die sich gegen diesen willkürlich neuen Alltag oder aber auch den daraus resultierenden, internalisierten Ableismus stemmt und somit einen zumindest für weinige Moment weiterträgt.

Ich habe dieses kleine, aber feine Zine als kleinen Lichtblick empfunden, der mir aufzeigt, dass es auch andere Menschen in ähnlichen Umständen gibt und darüber hinaus mich ganz praktisch dazu anleitet einige pessimistische Gewitterwolken aus meinem Kopf zu pusten, was in der aktuellen Lage mehr als gut tun kann.

Sora

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s