#IZM2021: Zine of the Day: Radical vulnerability and mental health #2

Der Juli ist wie immer International Zine Month (IZM). Aus diesem Anlass stellen wir euch wieder, wie in den letzten Jahren, einige aus unserer Sicht interessante Zines aus der Sammlung des Archivs der Jugendkulturen als „Zine of the Day“ vor…

Heute rezensiert Sora, Praktikantin im Team „Pop-und Subkulturarchiv International.“

In dem im September 2018 in Berlin erschienenen englischsprachigen Perzine Radical Vulnerability and Mental Health #2 REVISITED reflektiert Queer Marshmallow auf 12 Seiten zwei Jahre nach der Erstauflage deren erstes Zine und blickt zurück, was sich bei them in Sachen mentaler Gesundheit seitdem getan hat.

Dabei unterscheidet they in radical vulerability und radical softness. Eine neue Erkenntnis, die them in radikale Offenheit, Verletzlichkeit und Ehrlichkeit nach Außen und radikalem Sanftmut, radikaler Milde aber auch radikaler Härte gegenüber toxischen Einflüssen und der Einhaltung von Grenzen nach Innen unterscheidet und in harter Arbeit ausgelebt.

„There isn’t really one conclusion – be kind to yourself & dare to show your true self, if you feel safe enough to do so!”

Soviel zur Theorie. Denn Queer Marshmallow merkt an, dass noch viele Fragen offen bleiben, wie etwa „Why do people talk about boundaries all the time but can’t handle when they are stated?”, “Why is showing emotions still seen as weak, when it’s the strongest thing I know?” oder “Why are there still emotions I barely allow myself to feel? (anger, envy, guilt).” Antworten gibt es keine, aber dafür eine weitere Erkenntnis, dass es beim Ausleben von radical vulerability und radical softness nicht selten zu Wachstumsschmerzen kommt. Und so zeigt sich Queer Marshmallow auf der letzten Seite in fünf Selfies mal emotional verletzt, mal weinend oder mal enttäuscht, mit der liebevollen sowie gleichermaßen mutigen Beschriftung „still taking selfies of my breakdowns – crybaby, forever & ever.“

Was dieses Perzine so besonders und liebenswert macht sind neben der durch die handschriftlich verfassten Texte und Collagen als Hintergrund, vor allem die ebenso persönlich und ohne große Umschweife festgehaltenen Gedanken, in denen sich jede*r wiederfinden kann und die darüber hinaus als kleine Rückbesinnung wirken. Sei lieb und nett – nicht nur zu den dir wichtigen Menschen in deinem Leben, sondern allen voran auch zu dir selbst! Auch wenn es manchmal weh tut.

Sora

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s